Das Projekt 

me

Vermessungsarbeiten im Tunnel Baumleite

Der Tunnel Baumleite ist ein in Bau befindlicher Eisenbahntunnel und Teil der Neubaustrecke Ebensfeld-Erfurt, welche zum größten Teil aus Ingenieurbauwerken besteht. Insgesamt werden 22 Tunnel und 29 Brücken errichtet.

Das hier vorgestellte Bauwerk befindet sich zwischen den Gemeinden Theuern, Truckenthal und Grümpen in Südthüringen, Landkreis Sonneberg. In unmittelbarer Nähe befindet sich auch die Stadt Schalkau. Der 1.277 m lange Tunnel unterquert den 520m hohen Höhenrücken Baumleite und trägt daher seinen Namen.

Der bergmännische Vortrieb durchfährt die stratigraphischen Einheiten des Trias vom mittleren und unteren Muschelkalk. Die maximale Gesteinsüberdeckung beträgt ca. 30 m, die minimale ca. 10 m. Der Aushub gelangt vom Nordportal direkt auf die Deponie Galgenberg. Alle unterirdischen Bauteile werden mit einer wasserundurchlässigen Innenschale ausgestattet

Frau Sibylle Abel - die Bürgermeisterin der Stadt Sonneberg - hat als Tunnelpatin, nach altem Brauch die irdische Vertretung der heiligen Barbara übernommen. Die heilige Barbara ist Schutzpatronin z. B. der Bergleute, Geologen, Architekten, Maurer. In der katholischen und der griechisch-orthodoxen Kirche ist der 4. Dezember Gedenktag der heiligen Barbara, im Volksmund auch Barbaratag genannt.

Am 14. Oktober  2009 erfolgte der feierliche Anschlag des Tunnels.

Ein Tunnelanschlag, ebenfalls bekannt als Tunnelanstich, ist vergleichbar mit dem "ersten Spatenstich" bei anderen Bauvorhaben und bezeichnet den Baubeginn eines Tunnels.

Ebenso zum Bauwerk  gehören ein 235 m und ein 80 m langer Parallelstollen, sowie ein 40 m tiefer Schacht. So wie der Haupttunnel, Sibylle Tunnel, tragen auch der Fluchttunnel - Simone Tunnel - und der Schacht - Heidi Schacht - den Namen ihrer Patinnen

Weitere Infos folgen.                                                                                                                    aktualisiert : 11.01.2011